>> mallorca² 05.2015

der deutschen liebste insel kannte ich bisher nur aus einer völlig ungewohnten jahreszeit. deswegen war ich schon vor der abreise gespannt, was mich erwartet... von meinem ersten besuch im februar 2012 hatte ich mallorca als vermeintlich ruhige und menschenleere insel in erinnerung. aber auch jetzt, im mai, konnte man durch einsame landschaften mit üppig blühender frühsommerflora wandern und auf einen endlos langen horizont hinter dem sanft wogenden mittelmeer blicken. doch auf den straßen ging es teilweise schon ganz anders zu. denn hier traf man sie: die vielen "touristen", getarnt als unübersehbare horden an rennradfahrern, die für die kommende saison

trainierten und deren pulks scheinbar immer und überall vorfahrt hatten. somit war regelmäßig mehr spannung auf dem asphalt geboten als erhofft. aber ein bißchen abwechslung schadet ja bekanntlich nicht. und so führten mich meine touren abermals nicht nur an stränden u küsten entlang, sondern auch auf berge o landstriche im landesinneren. nach einer anstrengenden etappe durfte natürlich eine landestypische belohnung wie eine leckere tapas auf dem dorfplatz o der obligatorische café con leche nicht fehlen.